Nach Afghanistan – Triumph der Taliban

Nach Afghanistan – Triumph der Taliban

Wohin jetzt mit dem globalen Dschihad? Die größte Gefahr besteht in armen, instabilen Staaten, in denen Aufständische bereits Gebiete kontrollieren

Der Aufschwung der Sozialdemokraten bringt den deutschen Wahlkampf durcheinander

Es könnte sogar die Christdemokraten aus der Regierung werfen

Unser Titelthema dieser Woche befasst sich mit der Frage, wie islamistische Aufständische durch den Triumph der Taliban in Afghanistan inspiriert werden könnten. Mit Willenskraft, Geduld und Gerissenheit hat eine kleine Gruppe von Gotteskriegern Amerika besiegt und die Herrschaft über ein mittelgroßes Land übernommen.

Für Muslime, die sich danach sehnen, Ungläubige zu vertreiben und säkulare Staaten zu stürzen, war dies der Beweis für Gottes Goodwill. Die Auswirkungen könnten weit und breit zu spüren sein. Die größte Gefahr besteht nicht darin, dass Terroristen Afghanistan als Basis nutzen, um von dort aus den Westen anzugreifen, wie es am 11. September 2001 geschah. Solche Anschläge sind heute schwieriger, da die reichen Länder über bessere Sicherheitsvorkehrungen verfügen. Die Gefahr besteht mehr in ärmeren, schwächeren Staaten, wo Dschihadisten nicht nur töten, sondern auch Macht ausüben oder zumindest die Regierung daran hindern wollen, dies zu tun.

In Ländern wie Pakistan, Jemen, Syrien, Nigeria, Mali, Somalia und Mosambik kontrollieren sie bereits Gebiete. In mehreren anderen Teilen Asiens, Afrikas und des Nahen Ostens drohen sie mit Übernahmen. Die Katastrophe in Kabul bedeutet heute größere Flüchtlingsströme, mehr dschihadistische Anschläge und eine größere Wahrscheinlichkeit, dass sich andere islamistische Aufstände durchsetzen werden.

Das könnte viele Ländern destabilisieren und sowohl Einheimischen als auch Ausländer, die diese Länder besuchen oder dort Geschäfte machen, gefährden.

Nach Afghanistan, wohin jetzt mit dem globalen Dschihad?

Die größte Gefahr besteht in armen, instabilen Staaten, in denen Aufständische bereits Gebiete kontrollieren

Apple hat ein erfolgreiches Jahrzehnt hinter sich. Das nächste wird schwieriger

Während Tim Cook sein zehnjähriges Jubiläum an der Spitze des Unternehmens feiert, steht das wertvollste Unternehmen der Welt vor neuen Herausforderungen

Der Aufschwung der Sozialdemokraten bringt den deutsche Wahlkampf durcheinander

Es könnte sogar die Christdemokraten aus der Regierung werfen

Trotz seiner Unzulänglichkeiten sollte Jerome Powell wieder zum Fed-Vorsitzenden ernannt werden

Es wäre ein schlechter Zeitpunkt, die Unabhängigkeit der Fed in Frage zu stellen

Die Physik sucht die Zukunft

Bye, bye, kleine Susy

Großbritannien hat eine enorme Anzahl von Fasanen

Ob das eine gute Sache ist, ist Geschmacksache

Besonders interessant für unsere Leser in Deutschland

Besuch einer AFD-Hochburg

In der Sächsischen Schweiz repräsentiert ein suspendierter Polizist die Rechten.